© Copyright by Ertl Barbara 2017
BE Legend Dalmatiner

Der Dalmatiner

Rassestandard:

(Auszüge

aus dem FCI - Standard Nr. 153/30.05.2011)

VERWENDUNG: Jagdhund. Gesellschaftshund, Familienhund und für verschiedene Zwecke geeignet. KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 6 Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen. Sektion 3 Verwandte Rassen Ohne Arbeitsprüfung. ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Kopf mesozephal, prismatische Form mit Hängeohren. Der Körper ist rechteckig, kräftig, muskulös und charakteristisch markant getupft. Die Bewegung muss elegant sein. Die Geschlechtsdifferenz muss erkennbar sein. VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN): Angenehmes Wesen, freundlich, nicht scheu oder zurückhaltend, frei von Nervosität und Aggressivität. Lebendig, sanft, treu, selbständig und leicht abzurichten. Dalmatiner mag Wasser und Bewegung in der Natur. Er hat einen ausgeprägten Bracken - Instinkt. HAARKLEID: Haar: Kurz, glänzend, hart und dicht auf dem ganzen Körper. Farbe: Die Grundfarbe ist rein weiß. Schwarze Tupfen beim schwarzen Farbschlag und leberbraune Tupfen beim braunen Farbschlag. Die Tupfen sollen symmetrisch auf dem ganzen Körper verteilt sein, klar abgerundet und ohne Übergang in die weiße Grundfarbe. Die Größe der Tupfen soll möglichst gleichmäßig sein, wobei die Größe 2 - 3 cm im Durchmesser betragen soll. Bei der brauen Farbvarietät sind die Tupfen etwas kleiner, im Durchmesser von ca 2 cm. Tupfen am Kopf und an den Gliedmaßen sollen proportional kleiner sein als auf dem Körper. Es ist erwünscht, dass auch die Rute die Tupfen aufweist, die auch proportional kleiner sind als die auf dem Körper. Sprenkel auf dem Körper sind nicht erwünscht und sollen bestraft werden. Die Tupfen dürfen nicht ineinander laufen und größere Flecken bilden. Die Flecken und Farbplatten sind unerwünscht. Extra aufmerksam soll die Ohrenbetupfung berücksichtigt werden. GRÖSSE UND GEWICHT: Widerristhöhe: Rüden 56 - 62 cm Hündinnen 54 - 60 cm Hunde von perfektem Typ und Ausgeglichenheit sollten nicht bestraft werden, wenn deren Widerristhöhe die oben erwähnte Limite überschreitet.

Stoffwechselbesonderheit beim Dalmatiner:

(Auszüge

aus Wikipedia)

Aufgrund eines genetisch prädisponierten Stoffwechseldefekts bilden sich bei Dalmatinern öfter Harnsteine (Blasen–/Nierensteine) als bei anderen Hunderassen. Die auslösende Veränderung des Erbguts ist von mehreren Hunderassen bekannt, doch nur bei den Dalmatinern waren bis vor wenigen Jahren alle Hunde reinerbig für die Mutation. Das Enzym Uricase, das in den Leberzellen vorkommt, wandelt bei allen Säugetieren, außer Menschen und Menschenartigen, Harnsäure (ein Abbauprodukt von Purinen) in Allantoin um. Dieser Abbauvorgang ist bei Dalmatinern gestört, sie haben ein defektes Harnsäuretransportsystem in der Leber, wodurch der größte Teil der Harnsäure nicht mit dem Enzym in Kontakt kommt. So scheidet er täglich im Vergleich zu anderen Hunden mehr als die zehnfache Menge an Harnsäure mit dem Urin aus. Eine Folge des erhöhten Harnsäurespiegels kann eine für Dalmatiner typische Form der Dermatitis sein, die Bildung von Harnsteinen meist in der Blase, aber auch in den Nieren oder den Harnwegen. Harnsäure ist schwer wasserlöslich und neigt, vor allem als Salz Urat, zur Kristallisierung. Meistens treten Ammoniumuratkristalle auf (Ammonium als Abbauprodukt von Aminosäuren). Obgleich bis vor wenigen Jahren alle reinrassigen Dalmatiner den genetisch bedingten erhöhten Harnsäurespiegel im Urin aufwiesen, erkrankten nicht alle Hunde an Harnsteinen. Harngrieß bzw. -steine treten bei Rüden häufiger auf, da die Harnröhre wesentlich dünner als bei einer Hündin ist. Sollte eine Hündin mal ein wenig Grieß haben, scheidet sie diesen meist unbemerkt aus. Oft entstehen Probleme, wenn zu purinhaltige Nahrung gefüttert wird und der Hund zu wenig trinkt. Daher sollte bei der Ernährung des Dalmatiners auf purinarme Nahrung und reichlich Flüssigkeitsaufnahme geachtet werden. Eine purinarme Ernährung, durch die Verringerung von Rohprotein in der Nahrung, senkt den Harnsäurespiegel. Bei rassespezifischer Ernährung, ausreichender Bewegung und der Möglichkeit mehrmals täglich Urin abzulassen, wird ein Dalmatiner kaum Probleme bekommen.

Dalmatiner...

...zeigen ein sehr freundliches Wesen. Sie gelten mitunter als etwas lebhafte Familienhunde, wobei sie aber sehr anpassungsfähig sind. Sie sind überaus sensibel, meist sehr verschmust und sollten konsequent, mit Liebe und Lob und nicht mit Strenge erzogen werden. Dalmatiner wurden auf Ausdauer gezüchtet; dementsprechend fühlen sie sich bei weiten Laufstrecken wohl. Für diese intelligenten Hunde ist nicht nur Bewegung sondern auch geistige Auslastung wichtig. Kleine Kunststücke lernen sie mit Begeisterung und Suchspiele bieten Training für ihren Geist. Auch für Hundesportarten wie Agility, Canicross, Bikejörning, Mantrailing oder Obedience sind sie gut geeignet.

Stoffwechselbesonderheit

Wichtig für die Gesundheit!

     Purinarme Ernährung      reichlich Flüssigkeitsaufnahme      ausreichende Bewegung      mehrmals täglich Urin absetzen